Home Wir Aktuelles WIR helfen! WIE helfen? HzH-Shop eMail Gästebuch Impressum

 


Aktuelles

Wir haben es geschafft !
(Stand Dezember 2013)

Im Dezember 2012 haben wir Euch davon in Kenntnis gesetzt, dass wir das Katzenheim-Roquetas auflösen "müssen" (die Gründe dafür könnt Ihr untenstehend noch einmal nachlesen).

Zum Stand der Dinge:

Nachdem unser Rolf Anfang des Jahres 2011 verstarb haben wir uns viele Gedanken gemacht, ob wir das Katzenheim halten können, den Versuch haben wir gemacht, mehr als ein Jahr. Doch die ganzheitliche und ganzjährige Versorgung der Tiere (und dazu gehören auch routinemäßige Tierarztbesuche) konnten beim besten Willen nicht gewährleistet werden, zumal eben solche Schützlinge (wie nachfolgend vorgestellt und mehr ...) nicht mal einfach in den Korb gesetzt und zum Tierarzt gebracht werden konnten. 

Doch wir mussten den Tatsachen ins Auge sehen, auch wenn es uns schwer fiel, fällten wir Ende letzten Jahres die Entscheidung, über die wir uns so lange Gedanken gemacht hatten (aber an erster Stelle steht nun mal das Wohl unserer Schützlinge) das Katzenheim-Roquetas aufzulösen und die verbliebenen Katzen in Dauerpflegestellen unterzubringen. 
Die Entscheidung war gefällt, doch die Umsetzung nicht mal eben realisiert. Viel Vorarbeit war zu leisten, nicht nur in Spanien, sondern auch hier. Alle Tiere mussten dem Tierarzt vorgestellt werden zum General-Check inkl. Blutuntersuchungen, Bluttests auf FIV/FELV, Chippen, Impfen (das waren dann die einfachsten Aktionen). Festgestellte Erkrankungen mussten behandelt oder beim Tierarzt versorgt bzw. operiert werden (z.B. Zahnsanierungen etc.). Welcher Zeitwand dafür nötig war ist fast gar nicht zu beschreiben und die nicht unerheblichen Kosten wollten natürlich auch getragen werden. Doch wir haben es geschafft! Ende November 2013 haben unsere letzten Schützlinge das Katzenheim-Roquetas verlassen und wir die Tore geschlossen.

Für einige wenige von ihnen haben wir liebe- und verständnisvolle, feste Zuhause finden können, wie für:



Baby und Hetti fanden gemeinsam ein tolles, liebevolles Zuhause


Haudegi (alias Manni) und Tiger (alias Paulchen) fanden ebenfalls gemeinsam ein Zuhause



Moppelchen (links - alias Howard) bekam bei lieben Paten ein festes Zuhause und wohnt jetzt mit 4 anderen Fellfreunden zusammen,
alle verstehen sich prima!

Muschi (rechts - alias Mina) fand bei lieben Freunden ein festes Zuhause und versteht sich ebenfalls mit ihren 2 anderen Fellfreunden prima!


ALLE diese hier gerade gezeigten Fellgesichterchen galten immer als "unvermittelbar" weil sie nicht direkt so menschenvertraut sind. Und dennoch haben sie Menschen gefunden
die sich der Aufgabe stellen und ihnen alle Zeit der Welt lassen sich daran zu gewöhnen, dass Menschen sich auch richtig mit ihnen beschäftigen und ihnen zeigen, dass das Leben
außer Essen, Trinken und auf sich gestellt zu sein viele andere schöne Seiten haben kann, wenn ... ja wenn man ihnen die Chance dazu gibt!

andere befinden sich ebenfalls in festen Zuhause, allerdings sind dies Dauerpflegestellen in denen sie für immer bleiben dürfen.
Für ihre Versorgungskosten (Futter, Streu, med. Betreuung und Tierarzt) kommen wir weiterhin auf. Daher bitten wir herzlich darum, dass die bisherigen Paten dieser Tiere auch Paten bleiben und wir hoffen, dass sich weitere Paten finden... (siehe hier)

Unser Samiro hatte das Glück als Erster ein erstes, echtes Zuhause zu bekommen, aber leider währt das Glück nicht ...
es liegt nicht an den Menschen, es liegt nicht an Samiro und es liegt auch nicht an Mo (auch einst ein Roquetaskind), aber Mo kann
sich einfach nicht damit zurecht finden, dass Samiro bei ihnen leben soll. Mo ist blind, ist auch über 10 Jahre alt und hatte
bis zum Frühjahr dieses Jahres mit ihrem geliebten Noel zusammen gelebt. Noel ist aber leider an einem schweren
Nierenschaden erkrankt und hat den Kampf nicht gewinnen können... 
So haben sich seine Menschen wieder an uns gewandt, um für Mo einen neuen, lieben Partner zu finden. Wir fanden
ihn ja auch ... nur keiner von uns konnte ahnen, dass Mo es einfach nicht schafft mit ihm Freundschaft zu schließen,
obwohl der arme Samiro (der es ja auch nicht leicht hat mit seiner Gesundheit) alles tut, um es ihr zu zeigen. Denn
er ist ein wirklich lieber, wenn auch uns Menschen gegenüber vorsichtiger, Katermann, der das Zusammenleben mit
anderen Katzenfreunden so dringend braucht ... 


Wir brauchen und suchen also für ihn auch wieder ein ebenso verantwortungsbewusstes, liebevolles Zuhause mit verträglichen
Katzenfreunden, die er wirklich ganz, ganz dringend braucht (!) Wir wünschen uns so sehr, dass auch Samiro glücklich wird ... 
Die Kosten für ihn tragen wir mit Hilfe seiner jetzigen Familie weiter! Er liegt nicht nur uns so sehr am Herzen, sondern auch ihnen.
Es bricht ihnen das Herz, dass sie ihn wieder gehen lassen müssen. Aber es ist auch zu seinem Besten. Denn auch er soll ja endlich
glücklich werden!

Unser neues Projekt in Spanien:
Unsere Hilfe in Spanien wollen wir mit der Schließung des Katzenheims nicht beenden.
Simone, die uns so sehr geholfen hat und mit deren Hilfe es uns erst möglich war unser Ziel zu erreichen, versorgt eine Vielzahl von Straßenkatzen, Tag für Tag und dies seit Jahren. Sie sorgt nicht nur dafür, dass sie ihr tägliches Futter und Wasser bekommen, sondern auch dafür, dass sie (sofern möglich) auch kastriert werden und ihre Parasitenbehandlungen bekommen. 
Wenn es ihr möglich ist, nimmt sie auch arme Seelen bei sich auf. In ihrem eigenen Zuhause gibt Simone momentan 16 Katzen ein Pflegezuhause. Diese zum Teil in erbärmlichsten Zustand aufgenommen Tiere versorgt sie liebevoll und gründlich. Sie werden tierärztlich untersucht, versorgt, teilweise sogar mit stationärer Aufnahme. Simone gibt diesen armen Geschöpfen nicht nur ein Dach über den Kopf, sondern auch all ihre Liebe und Fürsorge. Bisher hat sie alles aus eigener Tasche bezahlt. Doch das Leid auf der Straße ist groß und ihre Mittel auch begrenzt, deshalb haben wir uns dazu entschlossen Simone tatkräftig so gut wir können unter die Arme zu greifen und sie nach unseren Möglichkeiten zu unterstützen.

Mehr zu Simone und ihren Katzen werden wir Euch Anfang des neuen Jahres erzählen und auch Bilder zeigen.
Es wäre auch hier wundervoll, wenn wir sie durch Eure Hilfe unterstützen können und sich vielleicht unter Euch Paten oder auch Adoptivfamilien für einige ihrer Schützlinge finden lassen!

 


Kein Märchen - aber ein wahrer Wunsch mit der Hoffnung auf Erfüllung
(Stand Dezember 2012)

Die Bitte ist zwar schon älter, aber leider immer noch aktuell ... wir bitten weiterhin um MITHILFE! 
Wir brauchen auch dringend liebevolle und absolut zuverlässige Pflege- oder noch besser Endplätze für unsere Schützlinge!

Denn unsere liebe "Barbara" hat sich leider aus gesundheitlichen Gründen aus der Betreuung unserer Katzenschützlinge zurückziehen müssen. Sie hat sie so gut sie nur konnte versorgt, aber auch unsere Barbara ist kein junges Mädchen mehr und muss auf ihre Gesundheit Rücksicht nehmen. Wir sind ihr sehr, sehr dankbar für all das was sie für die Katzen getan hat, denn ohne ihre Direkthilfe bevor unsere Moni kommen konnte wäre es nicht gegangen.

Für ein gutes halbes Jahr haben wir bzw. unserer Schützlinge dann unsere liebe "Moni" als Beschützerin dann wieder gehabt. Moni hat wie immer all die großen und kleinen Fellfreunde versorgt, aufgepäppelt, beim Tierarzt untersuchen, versorgen, operieren und es ihnen an nichts fehlen lassen. Zur Seite stand ihr in dieser Zeit unsere liebe Simone. Sie ist ebenfalls eine herzensgute Tierschützerin und mit Leib und Seele, Herz und Verstand dabei. Sie war Moni eine große Unterstützung. 

Dann kam die Zeit, dass Moni wieder nach Deutschland musste und Simone erklärte sich bereit die Pflege, Versorgung und Betreuung der Katzen für die Übergangszeit bis Moni zurückkommt zu übernehmen. Simone versorgt und betreut seitdem unsere Schützlinge in Roquetas momentan ganz allein. Dafür fährt sie täglich ca. 60 km (hin und zurück). Sie hegt und pflegt sie, lässt sie tierärztlich versorgen und nimmt sich auch immer die Zeit sich mit ihnen zu beschäftigen. Sie seelisch aufzurichten oder Streicheleinheiten zu verteilen.

Leider wird sie das nicht auf lange Sicht allein erfüllen können und die Rückkehr von Moni ist noch nicht in Sicht ... deshalb brauchen wir nicht nur dringend finanzielle Hilfe für unsere Schützlinge, sondern auch in Form von Endzuhause oder Pflegestelle! Aber bitte: es ist absolut unumgänglich, dass es Stellen sein müssen, auf die wir bzw. unsere Schützlinge sich hundertprozentig verlassen können!!! Es sind nicht mehr viele dort. Mit Moni zusammen haben wir es geschafft die Zahl der noch dort befindlichen Tiere (viele sind seit unendlich vielen Jahren bereits dort, viele seit ihrem Babyalter) abzubauen. Momentan sind es um die ca. 15 Katzen. Dies ist nicht viel sollte man denken, ABER ... es muss Platz für jede Einzelne von ihnen gefunden werden und das ist absolut nicht einfach. Wir sind bemüht alle reisefertig zu machen. Viele von ihnen haben niemals ein Zuhause erlebt, viele von ihnen sind ängstlich, zurückhaltend und scheu, aber dennoch liebenswert. Deshalb brauchen wir Menschen die bereit sind diesen Tiere auch ein liebevolles Zuhause zu geben wo nicht gleich von ihnen das erwartet wird was "Mensch" sich immer so wünscht ... 

Wir wollen das Vermächtnis von unserem "Hetti" unserem Rolf würdig und in seinem Sinne (und das war immer im Sinne der Tiere) vollenden. 
Wir bitten alle Paten sich zu überlegen, ob sie "ihrem" Patenkind nicht ein Zuhause schenken möchten.
Wir bitten alle, die dies lesen zu überdenken, ob sie einem dieser Tierchen ein Zuhause schenken möchten und auch können und sich damit zufrieden geben vielleicht immer nur aus der Ferne geliebt zu werden ... 
Wir bitten schlicht und ergreifend "um Hilfe" denn unsere Kapazitäten mit den wenigen Pflegestellen die wir haben sind erschöpft ... und Vermittlungen laufen (wie leider überall) sehr, sehr schwer.

Damit wir das schaffen müssen aber auch die Katzen reisefertig gemacht werden können und das heißt wieder Kosten.

BITTE DENKT DARÜBER NACH in welcher Form Ihr bereit seid helfen zu können.

Oder schaut auf unsere Adoptionsseite, dort sind noch viele, die schon hier sind und auf "ihre" Menschen warten!
Sie sind hier in Deutschland, gesund und munter. Wenn sie wiederum ein Zuhause finden, so können wir den anderen wieder Platz bieten zu kommen ...

Deshalb ist die hier nachfolgende Bitte (leider) kein alter Zopf, sondern immer noch aktuell.
Ich danke im Namen unserer Katzen von Roquetas.

Es ist definitiv: 
Wir werden die Auffangstation noch in diesem Jahr auflösen. Unsere darin noch befindlichen Schützlinge werden alle nach und nach dem Tierarzt vorgestellt, entsprechend behandelt und/oder vorbereitet. Gleichzeitig suchen wir für sie feste Zuhause (das würde uns am besten gefallen) oder aber absolut zuverlässige und erfahrene Pflegefamilien auf Zeit im Umkreis von Köln, Düsseldorf, Mönchengladbach.
Auf unserer Adoptionsseite werden wir unsere Schützlinge demnächst alle einzeln vorstellen.

Deshalb brauchen wir - brauchen die Katzen EUCH jetzt mehr denn je!
All das wird viel Geld kosten, aber wir brauchen nicht nur das, sondern wie schon
gesagt feste Zuhause oder Pflegefamilien.
Bitte helft uns bei all diesen Schritten ... sie sind für die Katzen der Weg in die so lang ersehnte und 
erhoffte Zukunft in einem echten Zuhause leben zu dürfen ...
DANKE! 

Hier einige aktuelle Bilder unserer Schützlinge in Spanien:

Baby...wer wartet auf sie ... 
und teilt sein Leben mit ihr ...?  


das fragt sich auch Mamili (übrigens die Mama von Baby). Beide sind auch schon seit Jahren im Heim ...

.... und wer wartet auf Mimmi ...?




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...das fragt sich auch Schildi ...wer wartet auf mich ...?


Samiro hat sein erstes echtes Zuhause in Aussicht! Kann das denn wirklich sein ... JA es kann!!! Wir sind unendlich glücklich darüber und sehr dankbar dafür. Samiro wird ein absolut wundervolles und rundherum liebevolles Zuhause bei Menschen bekommen, die uns schon seit mehr als 10 Jahren begleiten und vor 10 Jahren ihre ersten Roquetas-Kätzchen adopiert haben. 


Muschi wartet auch noch auf so gute Nachrichten ...
 

oder Cosima ... sie ist Panthers Schwester. Beide kamen als kleine fauchende Katzenkinder in die Auffangstation. Mittlerweile sind darüber 9 Jahre vergangen ... Cosima hatte Glück, bei ihr brauchten nur die Zähnchen saniert werden (2 oder 3 wurden gezogen). Ansonsten ist alles gut verheilt und Cosima hat sich prima erholt. 

Oder Moppel, Haudegi, Susi ....

Ihnen fehlt JETZT "nur noch" das kleine i-Tüpfelchen fürs Leben .... EIN ECHTES ZUHAUSE MIT ECHTEN, LIEBEVOLLEN MENSCHEN mit denen sie IHR restliches LEBEN verbringen kann!!!


 

Leider haben wir ihnen nicht mehr helfen können ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So wie Katerchen ... Katerchen hat aber trotzdem gemerkt, dass man ihm nur helfen will. Tapfer hat er mitgemacht. In seinem Käfig, den Simone für ihn kuschelig ausgestattet hatte fühlte er sich wohl und sicher.
Er wußte genau wann Simone kommt und begrüßte sie mit lautem Miau weil er wußte, jetzt bekomme ich mein Extra-Essen (Natürlich auch seine Medizin). 
Über 8 Wochen hat Simone zusammen mit unseren span. Tierärzten versucht ihn zu retten. Katerchen hat tapfer mitgekämpft ... 
doch wir haben den Kampf um und für ihn nicht gewinnen dürfen. 
Am 29.01.2013 mussten wir Katerchen schweren Herzens von uns gehen lassen, die Blutergebnisse versprachen nichts Gutes. 
Wir wollten nicht, dass Katerchen erst schwer leiden muss, er sollte in Würde von uns gehen dürfen. 
Simone hat ihn auf seinen Weg zu den Stufen des Regenbogenland begleitet. 
Wir hoffen, dass unser Hetti dort war ihn zu empfangen.

Auch unserem Pantherchen konnten wir leider nicht mehr helfen ... unser Tierarzt in Spanien hat alle Hebel in Bewegung gesetzt ... 
doch es war dem kleinen Kerl nicht mehr zu helfen. Sein Kiefer war sehr stark angegriffen, es hätte sich nur noch um eine Zeitbombe 
gehandelt und das wollten wir ihm ersparen ...so begleitete Simone zusammen mit dem Tierarzt das Männelein zum Regenbogen.
Unser Hetti im Himmel hat wieder eine neue Aufgabe bekommen ... wir hoffen, dass es nicht mehr werden ...

 

 

 

 

Dies ist unsere damalige Spendenbitte:

Dringende Bitte um Spendenunterstützung
für die Katzen des Katzenheim-Roquetas !   

Liebe TierFreunde,

den nachfolgenden Brief bekam ich gestern von unserer Barbara in Spanien. Barbara ist nicht nur unsere Freundin, sondern eine gute Freundin unseres Katzenheim-Vaters Rolf Hettkamp, der leider im Juli diesen Jahres gleich 2 schwere Schlaganfälle hintereinander bekam und nunmehr nicht mehr für seine Schützlinge da sein kann.

Wir haben sofort nach dem ersten Schlaganfall von Rolf im Juli alle Hebel in Bewegung gesetzt um Direkthilfe zu geben; menschliche, finanzielle und durch eine große Futterspende eines lieben Menschen und Freundes war es uns möglich, auch direkt eine große Menge Trockenfutter bereitzustellen und Barbara hat durch einen ebenfalls lieben Menschen und Freund das Futter auch nach Spanien bringen lassen können. Einen Transport zu organisieren wäre kostenmäßig nicht möglich gewesen und hätte das Geld (was durch die Futterspende eingespart und anders eingesetzt werden konnte) verbraucht.

Unsere Monika (sie ist selber über 70 Jahre alt) ist sofort ins Flugzeug gestiegen und nach Spanien geflogen, um die Katzen zu versorgen. Sie blieb zunächst für 3 Monate dort. Im Oktober kam sie zurück, will aber im nächsten Jahr wieder hin.
Unsere Barbara, die Rolf immer zur Seite stand und ihm überall wo es nur ging geholfen hat, hat ebenfalls sofort alles getan, damit die Tiere nicht Not leiden müssen.
Und wir haben sofort zugesehen, dass wir die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, damit die Tiere mit Futter und tierärztlich versorgt werden können.
Was wir auch weiterhin monatlich tun, nur reicht es einfach vorne und hinten nicht und wir brauchen DRINGEND Hilfe damit es weitergehen kann.

Barbara ist nicht der Mensch, der sein Leid und Herz auf der Zunge trägt und jedem der es hören und sehen mag offenbart. Doch ihr Brief hier sagt alles, aber eigentlich noch viel mehr:

Liebe Daggi,
In diesem Jahr ist alles anders!!

Für die, welche es noch nicht wissen, Rolf Hettkamp, unser Katzenvater, mit welchem wir den Tierschutzverein Roqutas gegründet haben, mußte nach zwei Schlaganfällen nach Deutschland zurück ...wir hoffen, daß es ihm bald wieder besser geht. 

Jahrelang hat er sich um die Katzen gekümmert..da diese im Tierheim nicht aufgenommen wurden..ich stand ihm helfend zur Seite..Nun versuche ich in seinem Sinne weiter zu machen.

Weihnachten steht vor der Tür...die Zeit der Vorbereitung.. hat mir nur den immer währenden Adventkranz gebracht..nun brennt die 3 Kerze...und nix!! Mein Kopf ist leer und ich denke immer nur....Weihnachten ist wie der Tod..man weiss das er kommt..aber man verdrängt..vordergründig ist die Rettung der Tiere..das Katzenhaus...auf meinem Gelände..muss fertig werden..



das hettkampsche steht zum Verkauf und die Kraft reicht gerade noch..das Essen für die Mitbewohner zu bereiten und das Nötigste zu tun..was auch schon zuviel ist... 

Die Hoffnung..daß alles besser und einfacher werden wird..wenn..ja..wenn...die Tiere vermittelt sind..vergeht...wenn man vor einem Hund steht..welcher im Tal.. neben toten Schafen und Hunden liegt..dicht an einem Toten..welcher wohl sein letzter Trost ist..zu dem er einen Bezug hat..den er bewacht..und nichts kann ihn da wegbringen...man sucht täglich den Weg.bringt Futter und Wasser und dann..ja dann hat man wieder einen mehr..und er gesellt sich zu den unvermittelbaren..welche wir hier schon seit Jahren..als Gnadenhof Roquetas aufgenommen haben..

Da ist die wunderschöne Katze..neben sich ein kleiner Hund..welchen sie betreut...eine Mutter mit Kind...
und da wir keinen Platz in der Herberge hatten..leben sie nun im Schlafzimmer..

zusammen mit dem Pudel mit den ausgestochenen Augen.. 

Weihnachten ist überall..und überall leiden Mütter mit ihren Kindern..und Herodes Schergen sind auch hier...keiner hat Darwin verinnerlicht,,welcher sagte: alles Leben ist gleichwertig..da gibt es kein besser..oder Oben und Unten.
Sie halten es.. wie Brecht es vormulierte..erst kommt das Fressen und dann die Moral Halten wir es mit den Bremer_Stadtmusikanten..etwas besseres als den Tod..findest du überall..sind wir eben " überall".. 
Warten auf die heiligen 3 Könige..nicht auf Weihrauch und Myhrre..aber ein wenig Beistand täte gut..und sei es nur Verständniss für das uns umgebene Elend.. 

Wie auch immer eines jeden Stand zur Kirche ist...das Kind in der Krippe hat die Liebe in die Welt gebracht...vergessen wir den sentimentalen Rummel..lieben wir unseren Nächten und die gesamte Schöpfung..wie uns selbst..

Alle guten Wünsche..für Mensch und Tier und das neue Jahr .Barbara

Einige aktuelle Bilder von den Schützlingen in Roquetas ... weitere folgen wenn wir die "neue" Katzenheim-Roquetas-Homepage fertig haben. 


 


Soweit es uns möglich war und ist, haben wir den Katzenbestand abgebaut. Doch es sind noch viele Seelen dort, die versorgt werden wollen und müssen. Meist sind sie schon über viele Jahre dort, andere wieder sind sehr scheu; Katzen, die außer uns vielleicht sonst niemand ins Herz schließen will, weil sie halt bereits alt oder keine Schoßkatzen sind. Sie haben das Heim als ihr Zuhause angenommen. Dennoch wollen wir auch sehen, dass wir für sie mit der Zeit echte Zuhause finden, Menschen, die die Geduld, Liebe und auch Zeit für sie aufbringen wollen und ihnen alles was sie brauchen auch geben werden. Es wäre nicht das erste Mal, dass aus einem bislang scheuen, zurückhaltenden Katzenseelchen eine zutrauliche, ihrem Menschen vertrauende Katze geworden wäre, wenn ... ja wenn man es ihr überlässt, wann sie ihre dunklen Schatten überspringen kann. Natürlich mit entsprechender, liebevoller und ebenso zurückhaltender Hilfestellung der Menschen. 

Aber es kommen auch neue Schützlinge hinzu die der Hilfe von Barbara und uns bedürfen. Das alles wird nicht einfach zu schaffen sein, aber die Hoffnung stirbt zuletzt und wir alle wollen gemeinsam mit Barbara den Kampf gegen die Windmühlen bestreiten. 
Doch dazu brauchen wir EURE HILFE! Wir haben es bisher versucht alleine zu bewältigen, aber das wird nicht möglich sein, denn die Katzen die wir haben unterbringen können, müssen auch weiterhin versorgt und betreut werden und auch das kostet Geld, Geld was wir allein nicht aufbringen können. Einige von ihnen könnt Ihr hier auf unserer "Zuhause-gesucht-Seite" finden.

Es ist das Fest der Liebe, das Fest der offenen Herzen und der Hoffnung ... es steht direkt vor unserer Türe. Und es stehen viele Seelen hinter diesem Wunsch und bitten um Hilfe und Beistand. 
Wir geben was wir können - bitte schaut in Eure Herzen und wenn es irgendwie geht HELFT! JEDER EURO ZÄHLT!

UND: Wer bereit ist, ein oder zwei Katzen bei sich als Pflegetier aufzunehmen oder gar ein endgültiges Zuhause geben will ist uns herzlich willkommen! Allerdings muss sich jeder darüber im Klaren sein, dass es dann entweder auf längere, unbefristete Zeit ein Pflegetier sein wird bzw. dass man diesem Tier auch auf Lebenszeit ein endgültiges Zuhause gibt! Bitte keine Experimente wagen, das können und werden wir den Tieren nicht zumuten und wir denken, dass dafür auch jeder von Euch Verständnis hat.
Wer vielleicht direkt in Roquetas helfen will sollte bitte auch entsprechend viel Zeit mitbringen (für 2-3 Wochen ist das für unsere Barbara einfach zu aufwendig). Es sollte schon möglich sein, über mindestens 3 Monate hinweg durchgängig dort sein zu können. Unterkunft kann geboten werden, für den Unterhalt sollte auch selbst gesorgt werden können. 

Ernstgemeinte Angebote in beiden Angelegenheiten bitte an: info(at)helfen-zu-helfen.de richten
Was die Hilfe vor Ort betrifft, so werden wir Angebote an Barbara weiterleiten und mit ihr besprechen.

Danke im Namen der Tiere und Barbara die selbstlos sofort bereit war den Tieren ein neues Heim zu schaffen, sich weiterhin um sie kümmern will ...

 
(auch ein kleines verwaistes Baby-Schweinchen wird von Barbara liebevoll aufgepäppelt und versorgt)

... und dafür auf mehr verzichtet als man sich vorzustellen vermag; aber sich eher das letzte Hemd ausziehen lassen würde und lieber ein "Schutzengel" für die Tiere sein mag, als sie im Stich zu lassen.


(Ein Bild aus noch unbesorgteren Tagen. So habe ich Barbara vor vielen Jahren kennen und schätzen gelernt und lieb gewonnen. Die Sonne im Herzen hat sie nicht verloren, auch oder gerade weil ihr ihre körperlichen Gebrechen das Leben nicht leichter machen und auch sichtbare als auch unsichtbare Spuren hinterlassen haben.)

 

Unser Spendenkonto:

Verwendungszweck: 
Versorgungshilfe Katzen/Roquetas
Für Spendenbescheinigungen: bitte Namen, Adresse, PLZ und Wohnort angeben.
Wir sind ein eingetragener Verein und beim zuständigen Finanzamt als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Alle Spenden und Mitgliedsbeiträge sind somit steuerlich absetzbar.

Registergericht: Amtsgericht Mönchengladbach
Registernummer: VR 2352
Zuständiges Finanzamt: Finanzamt Mönchengladbach 
Steuer-Nummer: 121/5784/4542

Danke für Dein Interesse und Deine Hilfsbereitschaft.
(Die Spender werden hier namentlich aufgeführt, sofern dies nicht gewünscht ist, bitten wir um Mitteilung.)

 

 

VIELEN LIEBEN DANK  
von ganzem Herzen

unseren "Lichtblicken" 

im Namen von Barbara, den Katzen und Hunden 
(Stand 06.01.2012):
Ihr schenkt Barbara, den Tieren und nicht zuletzt auch uns
einen Moment durchatmen zu dürfen und auch wieder Hoffnung ! 
IHR SEID KLASSE !!!!!!







                                                                  


 

 

© Webmaster HELFEN zu HELFEN TierFreunde e.V.